invi
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  invi
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
invi
 
Filter 3-P

Modernes Hifi-Equipment kommt heutzutage ohne digitale Signalverarbeitung fast nicht mehr aus. Der klassische CD Player hat weitgehend ausgedient und wurde ersetzt durch internetbasierte Quellen, ergänzt mit Festplatten-Speichermedien. Darüber hinaus sind Signalverbindungen zu einem Netzwerk auf digitaler Ebene nötig, um das Zusammenspiel der Komponenten zu ermöglichen.

D.h. eine moderne Anlage hat heute eine Vielzahl von digitalen und analogen Signalverbindungen, zu denen noch eine hohe Anzahl von Anschlüssen zum Hausnetz hinzukommt. Im modernen Haushalt finden sich zusätzlich viele Systeme und Geräte mit Schaltnetzteilen (z.B. LED-Lichtsysteme, Laptop, Solaranlagen) und Funksteuerungen (wie WLAN, usw.)

All diese Systeme senden Störungen aus, die sich auf die Hifi Geräte und damit auch auf den Klang der Hifi Anlage auswirken.

Oft wird versucht, mithilfe von Netzfiltern, die Anlage vor Störungen zu schützen. Dieser Schutz ist jedoch sehr begrenzt, da Netzfilter systembedingt nur in sehr hohen Frequenzbereichen arbeiten und die Dynamik einer Anlage negativ beeinflussen können. Störungen im wichtigen Audiobereich finden daher trotz Netzfiltern ungebremst Einlass in die Audioanlage und verteilen sich unkontrolliert über die Signal-Verkabelung.

Um das Problem der Ausbreitung der leitungsgebundenen elektromagnetischen Störungen zu eliminieren, entwickelten wir das Filter 3-P, ein Filtersystem, das direkt im Weg der Störungen, nämlich der analogen Signalverkabelung wirkt.

Das Filter 3-P ist ein passives Filtersystem und wird vorzugsweise zwischen DAC und Vor- oder Vollverstärker angeschlossen. Es ist für RCA wie auch für symmetrische Verbindungen erhältlich.
Dank der neuartigen Filtertechnik wird bei RCA die gleich hohe Wirkung wie bei XLR erzielt.

Kern des Filter 3 ist ein hochspezialisierter Breitband – Störschutzübertrager.

Die Kunst bestand beim Filter 3 darin, das Signal nicht zu beeinflussen, andererseits aber Störungen vom Bass bis in die höchsten Audiofrequenzen zu blockieren. Der Übertragungsbereich des Filter 3 reicht von 10Hz bis 150kHz / -1.5db, die Störungsdämpfung erreicht ca. -80db bei 1kHz. Das entspricht der Reduzierung einer Gleichtaktstörung um den Faktor 10 000. Verglichen mit der Dämpfung eines Netzfilters in diesem Frequenzbereich von -20 dB (entspricht Faktor 10) ist das eine gewaltige Erhöhung der Filterwirkung. (siehe Diagramm1).

Gerade DA-Wandler profitieren von dieser Maßnahme, da mittel – und hochfrequente Störungen das klanglich sensible Jitterverhalten dieser Geräte negativ beeinflusst. Umgekehrt profitieren analoge Verstärker von der höheren Signalreinheit. Interferenzen des Musiksignals mit Störresten im Audiobereich werden reduziert.

Der Klang gewinnt an Klarheit, kleinste Details im Hintergrund werden hörbar.



 
Basismodell   Filter 3-P
Design  
schwarz

  Technische Daten      
invi
invi
  Frequenzgang   10 Hz – 150 kHz / ± 1 dB  
invi
  Störunterdrückung (CMRR)   > 80 dB / 10 kHz  
invi
  Klirrfaktor (THP + N)   < 0,001 % / 1 kHz  
invi
  Empfohlener Ausgangswiderstand
DAC etc.
  < 600 Ohm XLR; < 300 Ohm RCA  
invi
  Empfohlene Eingangsimpedanz Vorstufe   > 10 kOhm  
invi
  Features   Eingebaut in ein aus dem Vollen gefrästes Metallgehäuse, magnetisch optimiert und in Kunstharz vergossen.
Masseschalter zur Massetrennung von Ein- und Ausgang, um Brummschleifen zu verhindern
 
invi
invi
  invi Download:
Bedienungsanleitungen
 
invi
  Allgemeine Daten      
invi
  Gewicht   3,6 kg  
invi
  Abmessungen   70 x 75 x 186 mm (B x H x T)  
invi
  Geräteabmessungen (in mm)
invi
bild
invi
invi
 

 

Frequenzgang Filter 3–P XLR

  bild
invi invi
 
  Die Kurve verdeutlicht den weitreichenden Frequenzgang des Filter 3–P XLR von 10 Hz bis weit über 200 kHz.
invi invi
 

 

Gegenüberstellung der Filtercharakteristik eines hochwertigen Netzfilters und des Filter 3-P

invi invi
  bild
 
  Während die Filterwirkung eines klassischen Netzfilters im Audiobereich gegen 0 geht (Dämpfung bei 1 kHz = 0 dB), erreicht das Filter 3–P im Audiobereich seine maximale Filterwirkung (Dämpfung bei 1 kHz > 100 dB, entspricht einem Dämpfungsmaß von 1 / 100 000)

Gleichtaktstörungen werden auf ein kaum noch messbares Maß reduziert
 
^ top
 ^ top